Einsatz 6.01.2017
Um 19:14 Uhr wurde die Feuerwehr Strande mit dem Stichwort „TH Wasser Y“ zum Leuchtturm Bülk alarmiert. Es
sollte sich eine Person im Wasser befinden.
Aufgrund des Stichwortes „TH Wasser Y“ zog dieses eine umfassende Alarmierung mit sich. Die Feuerwehr
Altenholz, die DGzRS, ein Rettungs- und Notarztwagen der Berufsfeuerwehr Kiel, die Wasserschutzpolizei und die
Taucher der Feuerwehr Eckernförde wurden ebenfalls parallel mitalarmiert. Die Wasserschutzpolizei und der
stellv. Amtswehrführer waren schon vor Ort und wiesen den Einsatzleiter der Feuerwehr Strande kurz in die Lage
ein. Ca. 30 Meter von der Küste entfernt wurde unter Wasser ein helles Licht wahrgenommen, welches kurze Zeit
später wieder erlosch.
Die Einsatzstelle wurde in vier Abschnitte eingeteilt. Die ersten beiden Abschnitte hatten den Auftrag, von Land
aus die Einsatzstelle auf ca. 300 Meter auszuleuchten und mittels Wärmebildkamera land- und auch wasserseitig
abzusuchen. Der dritte Abschnitt wurde von der DGzRS seeseitig übernommen. Hier wurde mit dem Tochterboot
„Steppke“ der Küstenstreifen abgesucht, die MS Berlin suchte in größere Entfernung zum Ufer die Einsatzstelle ab
Den vierten Abschnitt bildeten die Taucher der Feuerwehr Eckernförde, die sich in Bereitstellung befanden.
Nach einer längeren Suche und in Absprache mit den verantwortlichen Abschnittsleitern, wurde die Suche nach
90 Minuten erfolglos eingestellt. Es waren 60 Einsatzkräfte am Einsatzort.
Einsatz 11.10. 2018
Einsatzstichwort “Brand oder Explosion, FEU 00“
Die Feuerwehr wurde um 13:47 aufgrund starker Rauchentwicklung im Keller eines Mehrfamilienhauses alarmiert.
Nach Aussage des anwesenden Rettungsdienstes der BF Kiel war das Feuer im Keller in einer Waschküche
ausgebrochen.
Bei der Erkundung konnte festgestellt werden, dass es sich um einen brennenden Trockner handelte.
Personen befanden sich zu der Zeit nicht mehr im Gebäude.
Es wurde ein Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr zur Brandbekämpfung eingesetzt. Zudem wurde durch
den vorgehenden Trupp ein Rauchschutzvorhang platziert sowie ein Lüfter in Stellung gebracht, um eine weitere
Ausbreitung des Rauches in den Treppenraum zu vermeiden. Nachdem der Trockner ins Freie gezogen und
gelöscht war, wurden die Wohnungen im Erdgeschoss auf Rauch überprüft und konnten anschließend wieder
für die Bewohner freigegeben werden.

Einsatz 1.03.2018 Einsatzstichwort "TH Wasser"
Die FF Strande wurde um 9:54 zum Hafen alarmiert, da eine größere Menge Dieselkraftstoff beim Betanken der
Yachttankstelle ausgelaufen war.
Aufgrund des starken Windes verteilte sich die Dieselfläche schnell über einen sehr großen Teil des Hafens.
Nach Eintreffen an der Einsatzstelle wurde die Sicherung der Tankstelle mit Ölschlängeln und weiteren
Bindemitteln (saugfähige Tücher und Würfel) vorgenommen, um ein weiteres Ausbreiten des Diesels zu verhindern.
Des Weiteren wurden mit Hilfe der FF Altenholz weitere Ölsperren an verschiedenen Stellen des Hafens
ausgebracht. Es musste in Verlauf des Einsatzes zusätzliches saugfähiges Material von der FF Altenholz
sowie vom Löschzug-Gefahrgut Rendsburg angefordert werden.
In Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde wurde zudem der mit Diesel verunreinigte Seetang aufgenommen
und in Fässern bzw. Müllsäcken aufgenommen und durch den Betreiber fachgerecht entsorgt.
Zum Ende des Einsatzes um 16:54 Uhr wurde die Einsatzstelle dann unter Auflagen an den Hafenmeister
übergeben.
Einsatz 8.06.2018 Einsatzstichwort “Technische Hilfe TH K 00“
Die FF Strande wurde um 9:56 Uhr zu einem Einfamilienhaus gerufen, bei dem der Keller 3-4 cm unter Wasserr
stand. Nach Eintreffen an der Einsatzstelle wurde zunächst der Strom abgeschaltet und anschließend das Wasser
mittels eines Wassersaugers aufgenommen.
Der Einsatz konnte nach 2 Stunden beendet werden, weitere Massnahmen sollten durch eine Trocknungsfirma
bzw. einen Elektriker vorgenommen werden.
Einsatz 14.06.2018 Einsatzstichwort “brennt Baum“
Am 14.6.2018 um 12:15 wurde der FF Strande ein glimmender bzw. brennender Baum an der Steilküste
auf der Höhe von Gut Alt Bülk gemeldet.
Nach der Erkundung wurden am Strand Teile eines umgestürzten Baumes gefunden, die nach einem
offensichtlichen Lagerfeuer noch glühten. Das Holz konnte in der Ostsee abgelöscht und der Einsatz somit
beendet werden.