Die Schützer über den Schutz: „Mir wird das nicht passieren!“ „Ich weiß schon, was im Falle eines Falles zu tun ist!“
Damit Sie das sagen können und sich sicher fühlen, bieten wir Ihnen hier einige nützliche Tipps zum Schutz von
Hab und Gut und Mensch und Tier.
Der Rauchmelder:
Vor allem nachts werden Brände in Privathaushalten zur tödlichen Gefahr, wenn alle schlafen, denn im Schlaf riecht
der Mensch nichts.
Tödlich ist bei einem Brand in der Regel nicht das Feuer, sondern der Rauch. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen
Brandrauchs können tödlich sein, die Opfer werden im Schlaf bewusstlos und ersticken dann.
Vor allem nachts werden Brände in Privathaushalten zur tödlichen Gefahr, wenn alle schlafen, denn im Schlaf riecht
der Mensch nichts. Da bereits das Einatmen einer Lungenfüllung mit Brandrauch tödlich sein kann, ist ein Rauch-
melder der beste Lebensretter in Ihrer Wohnung.
Der laute Alarm des Rauchmelders warnt Sie auch im Schlaf rechtzeitig vor der Brandgefahr und gibt Ihnen den
nötigen Vorsprung, sich und Ihre Familie in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.
Worauf Sie achten sollten:
Kaufen Sie nur Rauchmelder, die mit CE-Zeichen inkl. Prüfnummer und der Angabe „EN 14604“ versehen sind.
Beachten Sie: Dieses CE-Zeichen trifft keine qualitative Aussage, sondern besagt nur, dass das Produkt in Europa
verkauft werden darf.
Wenn Sie zusätzlich sicher sein wollen, dass der Rauchmelder ständigen Qualitätskontrollen durch Dritte unterliegt,
können Sie auf Rauchmelder achten, die von notifizierten Prüfinstitituten wie VdS und Kriwan zertifiziert wurden.
Wenden Sie sich an den Elektro- und Sicherheitsfachhandel und lassen Sie sich beraten.
In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen
führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut (oder ange-
bracht) und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.
Optimaler Schutz:
Um einen bestmöglichen Schutz zu gewährleisten, sollten Sie jeden Raum in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus mit
einem Rauchwarnmelder ausstatten - ausgenommen Räume, in denen viel Staub, Rauch oder Wasserdampf
(Küche, Bad) entsteht. In einem Haus oder einer großen Wohnung bieten sich besonders funkvernetzte
Rauchmelder an.
(Entnommen aus: http://www.rauchmelder-lebensretter.de).
Der Umgang mit dem Feuerlöscher:
Achten Sie auf die Windrichtung, immer mit dem Wind löschen.
Nicht in die Flammen spritzen, sondern von unten in die Glut. Stossweise löschen!
Ausreichend Abstand halten, damit die Pulverwolke den gesamten Brand einhüllt.
Flächenbrände von vorne und von unten löschen, nicht von hinten oder oben.
Löschvorgang auf das Brandgut konzentrieren, nicht auf die Flammen.
Tropf- oder Fliessbrände von der Austrittstelle
zur brennenden Lache hin löschen.
Grössere Brände immer mit mehreren Feuerlöschern bekämpfen.
Die Feuerlöscher gleichzeitig und nicht nacheinander einsetzen.
Nach dem Löschen bitte die Brandstelle nicht verlassen, sondern aufmerksam
beobachten um Rückzündungen rechtzeitig zu erkennen.
Bitte stellen Sie sicher, dass die eingesetzten Feuerlöscher nach dem Einsatz wieder
aufgefüllt werden und voll funktionsfähig an den gewohnten Standort platziert werden.
Entnommen aus: http://www.feuerloescher.org
Was tun wenn es brennt!
Verhalten bei einem Brand in der eigenen Wohnung:
1. Ruhe bewahren! Geraten Sie nicht in Panik, das überträgt sich auf andere! Versuchen Sie vielmehr andere
1. Personen mit Ihrem rationellen Handeln zu beruhigen.
2. Verlassen Sie umgehend mit allen anderen Haushaltsmitgliedern die Wohnung. Halten Sie nicht an um irgend-
3. etwas mitzunehmen.
3. Schließen Sie beim Verlassen der Wohnung jede Tür, durch die Sie kommen. So verhindern Sie ein Ausbreiten
3. des Feuers.
4. Bei starkem Rauch kriechen Sie in Bodennähe und vermeiden Sie das Einatmen von Rauch. Wenn möglich,
3. halten Sie ein nasses Tuch vor Mund und Nase.
5. Rufen Sie die Feuerwehr (112) von außerhalb des Gebäudes. Sprechen Sie ruhig und deutlich, nennen Sie Na-
3. men, Adresse und Brandort (Wenn möglich, sagen Sie, ob Menschen oder Tiere in Gefahr sind und was brennt.)
6. Wenn Sie die Wohnung nicht verlassen können, schließen Sie die Tür und verstopfen sie die Ritzen mit Decken
3. oder ähnlichem. Rufen Sie die Feuerwehr und warten Sie am offenen Fenster auf Rettung.
3. Niemals aus Angst aus dem Fenster springen!
Verhalten bei einem Brand im Treppenhaus oder einer anderen Wohnung im Haus:
1. Bewahren Sie Ruhe! Geraten Sie nicht in Panik.
2. Bleiben Sie unbedingt in der Wohnung. Rufen Sie die Feuerwehr.
3. Schliessen Sie die Türen und dichten Sie diese ggf. mit Decken ab
4. Machen Sie sich am Fenster für die anrückende Feuerwehr bemerkbar, so können Sie und weitere Personen
3. gerettet werden.
5. Fliehen Sie auf keinen Fall durch das verrauchte Treppenhaus, denn nur wenige Atemzüge Brandrauch führen
3. zur Bewusstlosigkeit und anschliessend zum Tod,
....Entnommen aus: http://www.feuerloescher.org
Richtiges Verhalten zur Weihnachtszeit:
1. Stellen Sie Kerzen stets auf eine nicht brennbare Unterlage fern von allen brennbaren Gegenständen.
2. Bewahren Sie Feuerzeuge und Zündhölzer stets außer Reichweite von Kindern auf
3. In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam. Diese sollten den VDE-Bestimmungen entsprechen
4. Brennen Sie Kerzen nie unbeaufsichtigt ab.
5. Adventskränze und Weihnachtsbäume trocknen mit der Zeit aus und sind dann umso leichter entflammbar.
3. Das trockene Reisig brennt mit hoher Geschwindigkeit und Temperatur ab, eine Ausbreitung auf das ganze
3. Zimmer oder die Wohnung ist deshalb stets möglich. Halten Sie aus diesem Grund einen Eimer oder eine
3. Bodenvase mit Wasser bereit.
6. Stellen Sie Ihren Weihnachtsbaum so auf, dass er sicher und in ausreichender Entfernung zu brennbaren
3. Gegenständen steht.
7. Bringen Sie Kerzen am Weihnachtsbaum so an, dass zu darüber liegenden Zweigen genug Abstand bleibt, und
3. zünden Sie die Kerzen stets von hinten nach vorn und von oben nach unten an. Verfahren Sie beim Löschen in
3. umgekehrter Reihenfolge.
8. Brennen Sie Wunderkerzen nie in unmittelbarer Nähe zum Weihnachtsbaum ab,
3. und entfernen Sie glühende Reste sorgfältig.
9. Auch bei der Zubereitung eines Festessens kann einmal etwas schief gehen. Bedenken Sie, dass brennendes
3. Fett in Pfanne oder Friteuse nie mit Wasser gelöscht werden darf; spritzendes Fett ist höchst gefährlich. Legen
3. Sie im Falle eines Falles den Deckel auf Topf oder Pfanne, und nehmen Sie das Behältnis von der Herdplatte.
3. Ein festsitzender Deckel erstickt das Feuer, die Flamme erlischt.
3. Entnommen aus: http://www.kfv-rdeck.de/service/allgemein.html
Richtiges Verhalten an Sylvester:
1. Feuerwerkskörper und Raketen sind Sprengstoff. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren
3. nur unter Aufsicht damit hantieren.
2. Gebrauchsanweisungen aufmerksam lesen und beachten. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von
3. Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
3. Keine Feuerwerkskörper in Kinderhand!
4. Feuerwerkskörper nur im „Freien“ zünden und nicht in der Nähe von leicht brennbaren
3. Gegenständen und Reetdachhäusern.
5. Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper
3. und Raketen nicht blindlings weg – und zielen Sie niemals auf Menschen oder Tiere.
6. Auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu Menschen, Gebäuden, Bäumen oder Autos achten
7. Beim Verlassen der Wohnung sämtliche Fenster (auch das Dachfenster) und Türen schließen, damit
3. verirrte Feuerwerkskörper nicht in die Räume fliegen.
8. Raketen nur aus einer standsicheren Flasche oder einem Rohr senkrecht in die Höhe starten!
9. Versager niemals ein zweites Mal anzünden, sondern mit Wasser übergießen.
10. Für den Notfall ein geeignetes Löschmittel bereithalten (Feuerlöscher oder Eimer mit Wasser).
11. Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf,
3. dass keine Selbstentzündung möglich ist.
12. Mülltonnen – speziell die neuen Papiertonnen – sollten am Silvestertag ab Nachmittag nach
3. Möglichkeit unter Verschluss oder an einem sicheren Ort deponiert werden.
....Entnommen aus: http://www.kfv-rdeck.de/service/allgemein.html
Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Gas.
Darauf sollten sie im Umgang, mit Gasgrill, Gasherd und Gasflaschen achten:
1. Generelle Vorsichtsmaßnahmen.
• Überlassen Sie es dem Gaslieferanten, sich um den Transport und das Be- und Umfüllen
3.der Gasflaschen zu kümmern.
• Lassen Sie regelmäßig Prüfungen durchführen.
• Halten Sie die Ventile Ihrer Gasflasche immer sauber, öl- und fettfrei, um sicherzustellen,
3.dass sie sich richtig fest zudrehen lassen.
• Entfernen Sie keine Kennzeichnungen (Aufkleber o.ä.), die an der Gasflasche angebracht sind.
• Verwenden Sie keine defekten Gasflaschen.
• Transportieren Sie Gasflaschen stets auf einer Flaschenkarre.
3 Tragen oder gar Rollen erschüttern das empfindliche Gas zu sehr.
2. Die richtige Lagerung.
• Bewahren Sie Gasflaschen immer an einem gut belüfteten Ort auf. Keller, Treppenhäuser, Flure, Garagen oder
3 Tiefgaragen sind tabu. Durch den hohen Druck kann bei einem schlecht schließenden Ventil in kurzer Zeit viel Gas
3 freigesetzt werden. Die entstehende Gaswolke sammelt sich an den tiefsten Stellen des Raumes und kann beim
3 kleinsten Funken in die Luft gehen.
• Achten Sie darauf, volle Gasflaschen nicht in unmittelbarer Nähe von Wärmequellen zu lagern. Der Abstand
3 Sonneneinstrahlung sollten die Flaschen geschützt werden: Je höher die Temperatur, desto größer der Druck
3 in der Flasche. Mit hohem Innendruck steigt wiederum das Risiko eines ungewollten Austretens des Gases.
• Lagern Sie Gasflaschen nicht gemeinsam mit brennbaren Stoffen wie Holz oder Papier.
• Sorgen Sie dafür, dass Ihre Gasflasche auf ebenem Boden steht und sichern Sie sie gegebenenfalls
3 mit einer Kette.
• Am besten sind Gasflaschen im Freien aufgehoben. Auch Minusgrade schaden ihnen nicht. Ganz im Gegenteil:
3 Niedrige Temperaturen sorgen dafür, dass sich das Gas zusammenzieht und nicht mehr so leicht austritt.
• Für Camper gilt: Hat Ihr Wohnwagen ein spezielles Gasflaschenfach mit einem luftdurchlässigen Gitter, lagern Sie
3 die Flaschen immer dort. Im Innenraum des Wagens sind Gasflaschen unter allen Umständen zu vermeiden.
3. Was tun, wenn Gas austritt?
3 Sollte trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch einmal Gas austreten, beachten Sie bitte folgende Punkte:
• Rufen Sie sofort die Feuerwehr!
• Versuchen Sie das Ventil so gut wie möglich zu schließen und bringen Sie die undichte Gasflasche
3 schnellstens ins Freie.
• Öffnen Sie Fenster und Türen, sorgen Sie für Luftzufuhr.
• Bedienen Sie keine elektrischen Schalter, Geräte oder Feuerzeuge. Der kleinste Funken reicht, um einen Brand
3 auszulösen.3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 33 3 3 3 Verfasser : Fynn Hamann, Feuerwehr Strande